Mit dem Datenschutz haben es die Kiwis glaub ich nicht so. So kann man zB am Eingang der Supermärkte oft Bilder von Ladendieben sehen, die die Überwachungskamera gemacht hat. Das ist ja irgendwie noch ganz witzig und macht auch Sinn.

Anders sieht es da aus, wenn man sich die neue Idee des Einwanderungsministeriums anschaut:
Zuerst muß man wissen, dass jeder der neuseeländischen Boden betritt eine Passenger-Arrival-Card ausfüllen muss. Dort wird man nach dem Zweck der Reise und einigen persönlichen Daten, wie Adresse und Beruf gefragt. Ganz offiziell, für den Zoll und so…
Die neuseeländische Einwanderungsbehörde hat nun aktuell wegen der Rugby WM im September noch die Frage: “Sind Sie wegen dem Rugby World Cup in Neuseeland?” hinzugefügt.

Jetzt ist man bei Immigration NZ auf die glorreiche Idee gekommen, man könnte ja diese Daten der Passenger-Arrival-Cards nach Berufen durchsuchen, in denen in Neuseeland Fachkräftemangel herrscht. Wer also auf der Karte ankreuzt, dass er wegen dem Rugby World Cup nach Neuseeland gekommen ist und einen gefragten Beruf angegeben hat, bekommt jetzt Werbermaterial über “Auswandern nach Neuseeland” nach Hause geschickt und erhält Emails, die Lust aufs Auswandern nach Neuseeland machen sollen. Toll!

Dass das eine unrechtmäßige Nutzung dieser Daten ist interessiert hier offenbar niemanden und es gibt auf der Karte auch kein Häckchen wo man dem zustimmen muss oder so.

“…Those who might expect to be targeted include engineers, surveyors, regional planners, early childhood and secondary school teachers, anaesthetists, audiologists, midwives, social workers, IT staff, chefs, mechanics, ship captains and film animators…”

Zu blöd… ich hab Media Designer und nicht Film Animator geschrieben! Mist!
Es lebe der Datenschutz…

Hier gehts zum Artikel bei Stuff.co.nz