Hauskauf in NeuseelandMarkus und ich haben 2014 ein Haus in Gisborne, Neuseeland gekauft und sind immernoch erstaunt wie reibungslos und kostengünstig die ganze Sache über die Bühne ging. Nein, wir haben das Haus nicht bar bezahlt (wir haben einen Hauskredit), aber wir konnten tatsächlich alle Kosten rund um den Hauskauf aus der Portokasse bezahlen.
Ich weiß, nicht jeder der diesen Blog liest will ein Haus in Neuseeland kaufen, aber es ist ein gutes Beispiel dafür wieviel simpler die Dinge hier oft sind.

Viele Auswanderer sind zunächst geschockt wie teuer die Mieten und Lebensmittel in Neuseeland sind und wundern sich warum ich behaupte, dass das Leben hier günstiger ist. Die Lebensmittelpreise sind auf den ersten Blick ziemlich hoch, aber vieles drumherum wie Steuern, Sozialabgaben, Gebühren für alles mögliche und viele andere Dinge sind billiger.

Nebenkosten beim Hauskauf in Neuseeland

Ich habe leider nur eine vage Ahnung von den Kosten die mit einem Hauskauf und dem Unterhalt eines Hauses in Deutschland verbunden sind: In Deutschland muss man wohl Grunderwerbsteuer bezahlen und man braucht einen teueren Notar. In Neuseeland ist ein Hauskauf steuerfrei und wirklich ein sehr simpler Vorgang.

Hier mal eine Zusammenfassung der Kosten von unserem Hauskauf in Neuseeland:

  • 890 NZ$ – Anwalt. Für die ganze Abwicklung und Umschreibung.
  • 250 NZ$ – Ein Gutachter der die Elelektrik im Haus checkt und einschätzt (OPTIONAL)
  • 660 NZ$ – Ein Gutachter der die Struktur und Substanz des Gebäudes checkt und einschätzt (OPTIONAL)
  • 250 NZ$ – Der LIM report vom City Council (alle Baugenehmigungen, Pläne und Informationen die die Stadt hat) (OPTIONAL)

Unterhaltskosten/Nebenkosten für ein Haus in Neuseeland

Dann kommen noch diese Unterhalts-Kosten dazu:

  • 890 NZ$ (jährlich) für eine Gebäudeversicherung (versichert gegegen Erdbeben, Flutschäden usw und in unserem Fall auch Schäden durch Mieter)
  • 2500 NZ$ (jährlich) “Rates” an die Stadt (Grundsteuer). Hier schon enthalten sich Kosten für Wasser, Abwasser, Müll usw.

Die Kosten für den Makler muß der Verkäufer tragen. Insgesamt haben wir also 2050 NZ$ für den Hauskauf und dann nochmal 3390 $ Unterhaltskosten für das erste Jahr bezahlt. Wenn wir dann selbst in das Haus einziehen wird die Versicherung auch nochmal billiger.

Die Hauspreise in Neuseeland gehören zu den teuersten der Welt

Natürlich haben wir unser Haus in einer kleinen Stadt gekauft und es mag sein, dass die Nebenkosten in größeren Städten höher sind. Allerdings sind die Kosten meines Erachtens geradezu lächerlich im Vergleich zu Deutschland. Nicht ganz so lächerlich ist allerdings der Kaufpreis von Immobilien in Neuseeland: Betrachtet in Relation zum Einkommen gehören die Hauspreise in Neuseeland mit zu den teuersten der Welt!

Wir sind erst 10 Monate später tatsächlich selbst in unser Haus eingezogen. Bis dahin hatten wir es über eine Vermietungsagentur vermietet. Solche Agenturen kümmern sich um die Betreuung der Mieter und treiben um Zweifelsfall auch die Miete ein. Die Miete die wir mit der Vermietung eingenommen haben reichte um die Kreditraten und alle Kosten zu bezahlen. Da das Haus ohnehin renovierungsbedürftig war hatten wir auch keine Angst, dass die Mieter etwas kaputt machen.

Ausländer können in Neuseeland keine Häuser kaufen!

Einwanderer, die die entsprechenden finanziellen Mittel haben, sollten über einen Hauskauf nachdenken! Als Mieter hat man in Neuseeland nicht besonders viele Rechte. Allerdings hat die neuseeländische Regierung im August 2018 eine Gesetzesänderung verabschiedet, um ausländische Investoren vom neuseeländischen Häusermarkt auszuschließen: Jetzt dürfen Ausländer keine bestehenden Wohnhäuser in Neuseeland mehr kaufen!

Aber als Einwanderer mit Resident Visa ist man kein Ausländer! Laut dem Gesetz darf man in Neuseeland nur dann ein Haus kaufen, wenn man “ordinarily resident in New Zealand” ist. Das Gesetz definiert, dass man dafür entweder neuseeländischer Staatsbürger oder Inhaber eines Resident Visa (ein einfaches genügt) sein muss. Außerdem muss man in Neuseeland steuerpflichtig sein (Tax Resident), sprich man muss sich mehr als 183 Tage pro Jahr in Neuseeland aufhalten. Einwanderer können also nach wie vor problemlos Häuser in Neuseeland kaufen: Man muss ein nur Resident Visa haben und in Neuseeland leben.

Mit einem temporären Work Visa darf man in Neuseeland quasi kein Haus mehr kaufen

Wer nur ein temporäres Work Visa hat, darf jetzt keine bestehenden Wohnimmobilien mehr kaufen. Es gibt zwar immer Wege, aber die kosten dann ordentlich extra. Natürlich übernehme ich keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Informationen. Hier kann man alle offiziellen Details nachlesen.