Wer den Blog schon länger verfolgt wird gemerkt haben, dass ich in letzter Zeit weniger Artikel gepostet habe und dass es auch auf dem Kiwifinch Facebook-Account etwas ruhiger geworden ist. Ich muss sagen, ich habe etwas nachgelassen. Aber dafür hatte ich einen guten Grund.
Die letzten Monate waren ziemlich turbulent: Im September sind wir in unser kleines Haus nach Gisborne gezogen und haben angefangen es zu renovieren. Der Garten, das Haus: Überall gab es viel zu tun.
Aber das war noch nicht alles: Heimlich, still und leise … sozusagen nebenher, haben Markus und ich noch einen kleinen Kiwi ausgebrütet. Ende Januar 2016 wurde unser Sohn David geboren!

Als Kind von Einwanderern mit Residency Visa bekommt der Kleine automatisch die neuseeländische Staatsbürgerschaft. Als Sohn von deutschen Staatsbürgern bekommt er außerdem noch einen deutschen Pass. Doppelte Staatsbürgerschaft von Geburt an – das ist auf jeden Fall eine coole Sache! So könnte er später auch in Europa leben und arbeiten, falls er das möchte. Neuseeländische Geburtsurkunde
Kurz nach der Geburt haben wir David offiziell gemeldet. Da muß man in Neuseeland nicht aufs Amt rennen und in der Schlage stehen. Das geht hier alles online: Einfach die Informationen auf der Website vom Department of Internal Affairs angeben und man bekommt die neuseeländische Geburtsurkunde ein paar Tage später per Post zugeschickt. Bei der Geburtsurkunde hat man die Auswahl zwischen 3 Motiven: Strand, Wald oder neutral. Wir haben uns für die schicke Urkunde mit dem Waldmotiv entschieden (siehe Bild).

Bei der deutschen Botschaft haben wir ihn noch nicht angemeldet. Noch ist er also kein deutscher Staatsbürger. Aber darum werden wir uns dann demnächst kümmern.
David hat aber schon eine neuseeländische IRD Nummer (Steuernummer).

In einem “fremden Land” ein Kind zu bekommen ist erstmal mit vielen Fragen verbunden: Wie funktioniert das hier? Wer kommt für die Krankenhauskosten auf? Ist die Versorgung so gut wie in Deutschland? Gibt es Elterngeld? Hier findet ihr noch weitere Artikel zum Thema:

Schwanger in Neuseeland

Elterngeld? Paid Parental Leave und Kinderbetreuung in Neuseeland

Plunket: Hilfe für Eltern, Babys und Kleinkinder in Neuseeland