Süd-Auckland hat jetzt nicht gerade den besten Ruf und wohnen wollte ich dort sicher nicht. Aber es gibt dort schon auch schöne Ecken und was zu erleben. Die schöne Strände und Touristen-Spots um Auckland herum kennen wir nun fast alle, da haben wir beschlossen mal was anderes auszuprobieren und sind gestern zu Fo Guang Shan Temple nach Süd-Auckland gefahren. Das ist der größte buddhistische Tempel in Neuseeland. Er wurde nach 7 Jahren Bauzeit im Jahr 2007 eröffnet und der Bau hat 20 Millionen NZD gekostet. Ist aber auch echt ein beeindruckender Tempel. Im Tempel selbst gibt es auch ein schönes vegetarisches Cafe, wo wir dann gleich alle möglichen seltsamen Snacks und einen Lotustee probiert haben. Die Adresse des Tempels ist 16 Stancombe Road, Flat Bush, Manukau 2016, Auckland.

Auf dem Weg dorthin sind wir über den Otara Market gestolpert. Der liegt unübersehbar genau an der Autobahnausfahrt East Tamaki Rd und das war dann schon eher das Kontrastprogramm: Laute Maoris, Pacific Islanders und Inder. Fettiges Essen, Obst-und Gemüsestände und Kunsthandwerk gibt es dort. Auf jeden Fall auch mal einen Besuch wert.

[embpicasa id=”5809414166419079873″]