Als ich am Freitag Morgen ins Büro kam und so den Flur hinunter lief sah ich auf dem Boden eine relativ große Spinne sitzen (2cm incl Beine). Ich hab eigentlich keine Angst vor Spinnen aber das schien mir irgendwie keine normale Hausspinne zu sein. Ich zeigte sie meinem Kiwi-Kollegen Logan. Der warf nur einen kurzen Blick auf die Spinne und trat sie kommentarlos tot.

White Tail Spider

Ich hätte sie vielleicht in einem Glas nach draußen tragen wollen und machte ein entrüstetes Gesicht. Logan schüttelte nur den Kopf und meinte das sein eine White Tail Spider gewesen und mit denen sei nicht zu spaßen. Der Biss ist schon schmerzhaft aber für einen gesunden Erwachsenen eigentlich ungefährlich.

In Bezug auf giftige oder gefährliche Tiere ist Neuseeland ja an sich ein total harmloses Land. In Australien z.B. würde ich nicht leben wollen: Da lauert ja an jeder Ecke ein giftiges Insekt, giftige Quallen oder ein Hai. Nein, in Neuseeland gibt es im Prinzip keinerlei Raubtiere und auch keine giftigen Tiere die einem Menschen wirklich gefährlich werden könnten.

Es gibt nur 3 giftige Spinnen in Neuseeeland

Allerdings gibt es 3 Spinnenarten, die relativ selten sind, deren Biss aber ziemlich unangenehm sein kann: Katipo Spider, Redback Spider, White-tailed Spider.
Beim Lunch waren Spinnen dann nochmal Thema und die meisten meiner Kollegen meinten sie hätten noch nie eine dieser Spinnen gesehen. Ein paar Etagen unter unserem Büro liegt ein Garten-Center und man war sich einig, daß White Tail-Spinnen feuchtes Klima lieben und dass sie wohl aus dem Garten-Center gekommen sein muss. Kein große Sache also – aber für nächste Woche wurde ein Kammerjäger bestellt.

Krabbeltiere im Haus

Man muss allerdings sagen, dass man in Neuseeland schon mehr Krabbeltiere im Haus hat als in Deutschland. Wir wohnen mitten in der Stadt auf sandigem Boden und haben im Sommer ziemlich viel Ameisen. Die ein oder andere Kakerlake begegnet einem auch immer wieder. Aber die sind eigentlich gar nicht eklig und wohnen hier in jedem Garten.
Wer viele Bäume rund um sein Haus hat oder nah am Bush (Wald) wohnt, der hat wahrscheinlich mehr Spinnen und Insekten im Haus. Die Neuseeländer bekämpfen die Krabbeltiere mit der Chemiekeule. Weil wir kleine Kinder im Haus haben, ist mir das eigentlich nicht so recht. Im Baumarkt kann man Sprühdosen mit Insektengift kaufen, die sich nach der Aktivierung des Sprühmechanismus komplett selbst leer sprühen. Die stellt man ins Zimmer, aktiviert den Sprühmechanismus und geht dann raus. Wir sprühen nicht im Haus, weil wir kleine Kinder haben. Aber zumindest unter dem Haus ca 2x pro Jahr.